Der Turm der Christuskirche trägt fünf Glocken.

Die größte ist die Betglocke mit 646 kg. Sie läutet am Morgen und am Abend, beim Vater Unser und täglich um 12 Uhr mittags. Sie erklingt in g' und trägt die Worte „Ka, ich komme bald. Amen, ja komm, Herr Jesu!“ (Offenbarung 22,10).

Die zweitgrößte ist die Kreuzglocke mit 556 kg. Sie läutet bei den täglichen Betzeiten, die mit dem Leiden Christi in Verbindung stehen: Um 11 Uhr zur Stunde der Kreuzigung und um 15.00 Uhr zur Stunde des Todes. Außerdem eine halbe Stunde vor Beginn des Gottesdienstes. Sie klingt in a' und hat die Inschrift „Er ist unser Friede“ (Epheser 2,14).

Die dritte Glocke ist die Zeichenglocke mit 331 kg. Sie läutet bei allen Gottesdiensten als erstes Zeichen, d.h. eine Stunde vor Beginn des Gottesdienstes lädt sie die Gemeinde in die Kirche ein. Sie ist auf den Ton h' gestimmt und trägt die Inschrift „O Land, Land, Land, höre des Herrn Wort“ (Jeremia 22,29).

Die vierte Glocke ist die Taufglocke mit 200 kg. Sie wird während der Taufe geläutet. Sie ist gestimmt auf den Ton d“ und trägt die Inschrift „Alles, was Odem hat. Lobe den Herrn“ (Psalm 150,6).

Die fünfte Glocke ist die Schiedglocke. Mit 180 kg ist sie die kleinste Glocke. Sie läutet um 11.20 Uhr bei Eintritt eines Sterbefalls. Sie wird auch Christusglocke oder Stiftungsglocke genannt, da sie an die Prediger der Christuskirche erinnert, die hier in der Mitteltäler Kirche das Wort Christi verkündet haben. In der Stiftungsurkunde werden die Pfarrer Eberle und Reiff namentlich genannt. Diese Glocke erinnert an eine Mahnung des Hebräerbriefs: „Gedenket an eure Lehrer, die euch das Wort Gottes gesagt haben; ihr Ende schauet an und folget dem Glauben nach Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit“ (Hebr. 13,7 und 8).

 

Quellen: Robert Helwig, Gemeindebrief zum Jubiläum 125 Jahre Evang Christuskirche in Mitteltal und ders. Evangelische Christuskirche in Mitteltal und ihre Geschichte, beides erhältlich beim Evang. Pfarramt.